Fahrzeughistorie
nach FIN
überprüfen

Fahrzeughistorie nach FIN überprüfen.

Jedes Fahrzeug verfügt über eine weltweit einzigartige Nummer, sogenannte FIN (Fahrzeug-IdentifizierungsNummer). Manchmal wird sie auch Fahrgestellnummer genannt.
Eine FIN (engl. Vehicle Identification Number => VIN) besteht aus einer 17-stelligen Kombination aus Buchstaben und Zahlen, der Hersteller verschlüsselt darin solche Informationen, wie z.B. Land und Werk, wo das Fahrzeug hergestellt wurde, Modell, Karosserie, Ausstattung, laufende Nummer usw.
Selten kommen auch 12-stellige FIN's vor, dabei handelt es sich meistens um eine FIN, die ausgetauscht wurde.
Der Grund dafür kann die Tatsache sein, dass die frühere Fahrzeug-Identifizierungsnummer beschädigt wurde oder unlesbar war und der Autobesitzer hat sich entschieden, die FIN vorschriftsmäßig auszutauschen.
Interessant ist die Tatsache, dass die Fahrzeug-Identifizierungsnummer bei Oldtimers anders sein kann, als zurzeit geltende 17-Zeichen-Fahrgestellnummer. Von 1954 bis 1981 galt keinen Standard für Nummern, die ein Fahrzeug identifizieren, daher haben Autohersteller verschiedene Formate genutzt.


Wo findet man FIN?

Die Fahrzeug-Identifizierungsnummer steht immer im Fahrzeugbrief (ZB I) und Fahrzeugschein (ZB II) im Feld "E".
Bei vielen Fahrzeugen steht FIN unter der Windschutzscheibe und ist von außen sichtbar.
Bei einigen Fahrzeugen steht sie auf bestimmten Elementen der Karosserie, z.B. Motorraum, unterem Teil der Säule, Türangel oder Kofferraum. Auch im Serviceheft ist sie oft auf der ersten Seite eingetragen.


Und so einfach geht es:
Geben Sie FIN in dafür vorgesehenes Feld ein und drücken Sie auf "FIN jetzt überprüfen".



 

Bitte hier Fahrgestellnummer (FIN/VIN) eingeben

 

FIN jetzt überprüfen

 In Kooperation mit



Wie kann man Fahrzeughistorie prüfen und wozu ist es gut?

Es ist sehr wichtig, die Fahrgestellnummer prüfen, wenn Sie ein Fahrzeug auf dem Gebrauchtwagenmarkt kaufen möchten. Die Überprüfung der Fahrgestellnummer ist ein Muss - besonders bei einem so großen Gebrauchtwagenmarkt.
In Deutschland gibt es mehr als 48 Mio. zugelassene PKW's (Stand 01.01.2021, Quelle: Kraftfahrt Bundesamt KBA) und es gibt jeden Tag tausende Unfälle - 2.245.245 erfasste Unfälle gab es allein im Jahr 2020 (Stand: 2020, Ø 6.151 Unfälle pro Tag, Quelle: Statistisches Bundesamt).
Die Wahrscheinlichkeit ein Auto zu kaufen, welches in Unfall verwickelt wurde, ist dementsprechend sehr hoch. Es wurden sogar Fahrzeuge zum Verkauf angeboten, obwohl sie infolge einer Überschwemmung überflutet oder sogar bei einem Brand komplett verbrannt wurden.
Mit einem FIN-Bericht können Sie solche Probleme und damit verbundene Kosten und Ärger vermeiden.
Unter anderem auch manipulierte Kilometerstände können dabei entdeckt werden, da bei jeder Reparatur in der Werkstatt wird auch der KM-Stand notiert.
Pro Jahr wird in Deutschland nach Polizeiangaben bei rund zwei Millionen Fahrzeugen der Kilometerstand manipuliert. Das bedeutet, dass an jedem dritten(!) in Deutschland verkauften Gebrauchtfahrzeug der Kilometerstand manipuliert worden ist (Quelle: TÜV Nord).

Vermeiden Sie teure Probleme, indem Sie vorab die Historie des Autos prüfen. Geben Sie einfach die Fahrgestellnummer (FIN/VIN) ein und erhalten Sie sofort einen FIN-Bericht.